MENÜ MENÜ  

cover

Die Vorläufigkeit und soziokulturelle Eingebundenheit naturwissenschaftlicher Erkenntnisse. Kritische Reflexion, empirische Befunde und fachdidaktische Konsequenzen für die Chemielehrer*innenbildung

Studien zum Physik- und Chemielernen, Band 317 Exzellenzinitiative 2020

Stefan Müller

ISBN 978-3-8325-5343-2
428 Seiten, Erscheinungsjahr: 2021
Preis: 63.00 €
Öffentliche Diskussionen um die Glaubwürdigkeit von Erkenntnissen zeigen die große Bedeutung eines adäquaten Verständnisses der Vorläufigkeit und der soziokulturellen Eingebundenheit naturwissenschaftlicher Erkenntnisse. Studien weisen allerdings darauf hin, dass Lehramtsstudierende diesbezüglich vielfach über naive oder inkonsistente Ansichten verfügen und diese darüber hinaus resistent gegenüber Veränderungen sind. In der vorliegenden Arbeit werden zunächst Arbeitsdefinitionen für die Vorläufigkeit und die soziokulturelle Eingebundenheit für die Chemielehrer*innenbildung hergeleitet, indem beide Aspekte sowohl aus wissenschaftstheoretischer als auch aus naturwissenschaftsdidaktischer Perspektive analysiert werden. Darüber hinaus werden die Fragen untersucht, welche Vorstellungen Chemielehramtsstudierende über die beiden Aspekte aufweisen, inwiefern diese Vorstellungen resistent gegenüber Veränderungen sind und wie sich ein adäquates Verständnis fördern lässt. Zur Beantwortung wurden drei empirische Studien mit insgesamt N,=,133 Lehramtsstudierenden durchgeführt. Dabei wurden unter Berücksichtigung der Gütekriterien qualitativer Forschung verschiedene Datenerhebungs- (u.,a. Fragebögen und Interviews) und Datenauswertungsmethoden eingesetzt (u.,a. qualitative Inhaltsanalyse). Die Ergebnisse zeigen, dass die Förderung des Verständnisses über die Vorläufigkeit und über die soziokulturelle Eingebundenheit mit unterschiedlichen Schwierigkeiten behaftet ist. Beispielsweise scheint die Thematisierung der Vorläufigkeit einige Studierende zu verunsichern, sodass in gleichem Maße auch die Beständigkeit naturwissenschaftlicher Erkenntnisse thematisiert werden sollte.

Stefan Müller studierte die Fächer Chemie und Mathematik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität zu Köln und absolvierte von 2015 bis 2017 sein Referendariat am ZfsL-Neuss. Anschließend promovierte er im Arbeitskreis von Frau Prof. Dr. Reiners am Institut für Chemiedidaktik der Universität zu Köln. Im Rahmen seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit Vorstellungen von Lehramtsstudierenden über Nature of Science (NOS) sowie mit neuen Ansätzen zur Förderung eines adäquaten Verständnisses über Naturwissenschaften.

Keywords:
  • Nature of Science (NOS)
  • Chemiedidaktik
  • Lehramtsausbildung
  • Vorläufigkeit
  • Wissenschaftstheorie

Kaufoptionen

63.00 €
Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands


Wollen auch Sie Ihre Dissertation veröffentlichen?

cover cover cover cover cover cover cover cover cover